Home

Konzept

Termine

Teilnehmer/innen

Projekte

Literatur

Evaluation

Humor

 

 

Literatur zum PESI-Seminar

 

I Sexualität im Internet

II Methoden der Internet-Forschung

III Psychologische Konstrukte und Theorien

  • Romantische Beziehungen
  • Sexuelle Interaktionen
  • Sexuelle Identitäten
  • Psychologische Beratung
  • Soziale Unterstützung
  • Selbsthilfe
  • Sexuelle Expertise

IV Sexualpädagogische Ansätze

  1. traditionell-religiöse Ansätze
  2. gesellschaftskritisch-emanzipatorische Ansätze
  3. bürgerlich-vermittelnde Ansätze
  4. individual-emanzipatorische Ansätze
  5. skeptisch-bildungstheoretische Ansätze

 

Relevanz der vier Literatur-Bereiche für das eigene Projekt


Sexualität im Internet

 

Sexualität im Netz allgemein

Überblicks-Beiträge für alle zu lesen!

Adams, Carol (1996). "This is not Our Father's Pornography:" Sex, Lies, and Computers. In Charles Ess (Hrsg.), Philosophical Perspectives on Computer-Mediated Communication (S. 147-170). New York: State University of New York Press.
[Buch-Kapitel]

Cooper, Al (1998). Sexuality and the Internet. Surfing into the New Millenium. CyberPsychology & Behavior, 1 (2), 187-193.
[Zeitschriften-Artikel]

Döring, Nicola (1998). Sexualität im Internet. In Thomas Krüger & Joachim Funke (Hrsg.), Psychologie im Internet (Kap. 11, S. 70-83). Weinheim: Beltz.
[Buch-Kapitel]

Döring, Nicola (1998). Sexuelle Hilfe im Internet. In Ludwig Janssen (Hrsg.), Auf der virtuellen Couch. Selbsthilfe, Beratung und Therapie im Internet (S. 129-157). Bonn: Psychiatrie-Verlag.
[Buch-Kapitel]

Tamosaitis, Nancy (1995). net.sex. Emeryville, CA: Ziff-Davis.
[Buch; relevant: Einleitung + Epilog]

Semans, Anne & Winks, Cathy (1999). The Woman's Guide to Sex on the Web. New York, NY: HarperSanFrancisco.
[Buch; relevant: Einleitung + Kapitel 2 + 4 + 5 + 7 ]

 

Online-Romanzen

Adamse, Michael & Motta, Sheree (1996). Online Friendship, Chat-Room Romance and Cybersex. Your Guide to Affairs of the Net. Deerfield Beach, FL: Health Communications Inc.

Albright, Julie (o.J.). Online Love: Sex, gender and relationships in cyberspace. [Online Dokument] http://www-scf.usc.edu/~albright/onlineluv.txt

Booth, Richard & Jung, Marshall (1996). Romancing the Net. A "Tall-All" Guide to Love Online. Rocklin, CA: Prima Publishing.

Casimir, Roswitha & Harrison, Roger (1996). Cyberrom@nzen. Online-Beziehungskisten und Partnersuche im Internet. Berlin: Bollmann.

Farke, Gabriele (1998). Sehnsucht Internet. Sucht und Sehnsucht, Liebe und Leid. Kilchberg: Smart Books.

Parks, Malcolm & Floyd, Kory (1995). Making Friends in Cyberspace. JCMC, 1 (4). [schnellerer Zugriff: lokale Online-Kopie des Artikels]

Skrilloff, Lisa & Gould, Jodie (1997). Men are from Cyberspace. the Single Woman's Guide to Flirting, Dating and Finding Love On-Line. New York, NY: St. Martin's Press.

 

Netsex

Benedikt, Claire (1995). Tinysex is Safe Sex. Infobahn Magazine: The Magazine of Internet Culture, June 1995. URL http://www.cwrl.utexas.edu/~claire/texts/thoughts.html

Döring, Nicola (1998). Sexuelle Interaktionen und Beziehungen im Netz aus Geschlechterperspektive. URL http://paeps.psi.uni-heidelberg.de/doering/netsex.htm

Gers, Fredrika (1995). Cybersex ist doch ganz schön (Glosse). URL http://ourworld.compuserve.com/homepages/Gers/cybersex.htm

McRae, Shannon (1995). Coming Apart at the Seams:
Sex, Text and the Virtual Body
. URL http://dhalgren.english.washington.edu/~shannon/vseams.html

Odzer, Cleo (1997). Virtual Spaces. Sex and the Cyber Citizen. New York: Berkley Books.

Schaffer, Nicole (1997). Tinysex: Sexualität und Identität in Multi-User Dimensions. URL http://www.univie.ac.at./Publizistik/Dorer1997-8.htm

Turkle, Sherry (1995). Life on the Screen: Identity in the Age of the Internet. New York: Simon and Schuster. Kap. 8: Tinysex and Gender Trouble (S. 210-232)
[Turkle-Interview von Mike Sandbothe: "Die Männer sind nicht allein am Computer, auch die Frauen haben Lust im Cyberspace"]

 

Sexuelle Identitäten und Lebensweisen

Dittmann, Miguel, Limberg, Axel, Siegle, Dorothea & Wütherich, Peter (1998). Schöne rosa Welt? Eine Studie über Schwule im Internet (S. 175-196). In Irene Neverla (Hrsg.), Das Netz-Medium. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Methode: Fragebogen im WWW (9.-30.1.1997), Hinweise auf den Fragebogen wurden platziert auf schwulen Web-Sites und in den Chat-Foren von AOL,   n=172 Selbstselektions-Stichprobe
Ergebnisse: Sowohl offen als auch nicht offen schwul Lebende schätzen die erweiterten Kommunikationsmöglichkeiten im Netz (Offenheit durch Anonymität, Unabhängigkeit von Schönheitsidealen), fühlen sich in ihrer schwulen Identität gestärkt (z.B. Austausch über Coming Out-Erfahrungen, Ausleben von sexuellen Wünschen im Chat)
Kommentar: Der Beitrag ist etwas redundant geschrieben und könnte klarer strukturiert sein, er enthält leider nicht den Fragebogen, trotzdem: interessant!

Isaksson, Eva (1997). Living with Lesbian Mailing Lists. A personal View. [WWW Dokument] URL http://www.lesbian.org/lesbian-lists/lll.html

Koch, Nadine & Schockman, Eric (1998). Democratizing Internet Access in the Lesbian, Gay, and Bisexual Communities. In Bosah Ebo (Hrsg.), Cyberghetto or Cybertopia? Race, Class, and Gender on the Internet (S. 171-184). London: Westport.

Methode: Analyse der Nutzer-Daten des Queer Cyber Center (QCC), das Gay/Bi/Lesbian People kostenlosen Internet-Zugang verschafft. Auf der Homepage des Projektes musste man sich anmelden und einen Kurzfragebogen ausfüllen, diese Anmelde-Daten wurden ausgewertet (n=7.210)
Ergebnisse: sozialstatistisches Profil
Kommentar: aufgrund der Kürze des Fragebogens nur wenige Befunde

McKenna, Katelyn & Bargh, John (1998). Coming out in the age of the Internet: Identity "de-marginalization" from virtual group participation. Journal of Personality and Social Psychology, 75 (3), 681-694.

Methode: Fragebogenuntersuchungen (Fragebogen in Newsgroups gepostet und per Email verschickt)
Ergebnisse: aktive Beteiligung an Netzforen begünstigt Selbstakzeptanz und Coming-Out  außerhalb des Netzes
Kommentar: sozialpsychologisch fundierte Studie

Shaw, David (1997). Gay Men and Computer Communication: A Discourse of Sex and Identity in Cyberspace. In Steven G. Jones (Hrsg.), Virtual Culture. Identity and Communication in Cybersociety (S. 133-145). London: Sage.

Methode: n=12 offene Interviews mit schwulen, studentischen, us-amerikanischen IRC-Nutzern (20-32 Jahre), teils per Email, teils per Chat, teils per Telefon
Ergebnisse: Chat-Kontakte ergänzen die Kontakt-Möglichkeiten in Bars und beschränken sich nicht auf Textkommunikation (Austausch von Bildern, Telefonate, persönliche Treffen), Stärkung der schwulen Identität, interessanter Widerspruch: einerseits wird die Non-Visualität des Mediums als Entlastung von Schönheitsnormen gelobt, andererseits ist Aussehen doch so wichtig, dass dann doch Fotos ausgetauscht werden
Kommentar: leider nur wenige inhaltliche Punkte (Bar-Metapher, Zugang zum Netz über die Szene, Beziehungsmuster im Netz, Aussehen)

 

Online-Beratung

Beel, Nathan (1999). Ethical issues for counselling over the Internet: An examination of the risks and benefits. URL http://www.geocities.com/Athens/Olympus/4609/ethics.html

Christl, Frank (1998). Psychologische Beratung im Internet. Erfahrungen aus der Beratungsarbeit der katholischen Telefonseelsorge. In Ludwig Janssen (Hrsg.), Auf der virtuellen Couch - Selbsthilfe, Beratung und Therapie im Internet (S. 101-116).  Bonn: Psychiatrie Verlag.

Schöppe, Arno (1998). Das Online-Projekt Sextra! von ProFamilia. In Ludwig Janssen (Hrsg.). Auf der virtuellen Couch – Selbsthilfe, Beratung und Therapie im Internet (S. 117-128). Bonn: Psychiatrie Verlag.

Schöppe, Arno & Wolz, Eberhard (1997). Der virtuelle Rat. Email-Beratung im Internet. URL http://www.profa.de/aktuell4.htm

 

Sexualaufklärung/Sexualerziehung

Levine, Deb (1998). The Joy of Cybersex. A Guide for Creative Lovers. New York, NY: Ballantine Books.

Semans, Anne & Winks, Cahty (1999). The Woman's Guide to Sex on the Web. New York, NY: HarperSanFrancisco.

 

Ausgewählte sexualbezogene Link-Sammlungen

 


Methoden der Internet-Forschung

 

WWW-Umfragen - Beispiele und Link-Listen

 

Studying the Net - Heft 3 (1) Juni 1997 der Online-Zeitschrift "Journal of Computer-Mediated Communication" (JCMC). URL http://jcmc.huji.ac.il/

5 Artikel:

  • Studying Online Social Networks
  • Assessing WWW Communication Structure
  • Casting the Net: Surveying a Net Population
  • Ethnographic Research on Virtual Communities
  • A Global Study of Commercial WWW Sites

Rogator: Online-Umfragen im WWW schalten lassen.   URL http://www.rogator.de/ (kostenpflichtig)

 

Batinic, Bernad,  Werner, Andreas, Gräf, Lorenz, Bandilla, Wolfgang (1999). Online Research, Methoden, Anwendungen und Ergebnisse. Göttingen: Hogrefe.

Döring, Nicola (1999, im Druck). Sozialpsychologie des Internet. Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen. Göttingen: Hogrefe.  [Überblick über die wichtigsten Datenerhebungsmethoden: Kapitel 5: Methodische Erfassung computervermittelter Kommunikation]

Jones, Steve (Hrsg.) (1999). Doing Internet Research. Critical Issues and Methods for Examining the Net. Thousand Oaks, CA: Sage.

 


Sexualpädagogische Ansätze

  1. traditionell-religiöse Ansätze
  2. gesellschaftskritisch-emanzipatorische Ansätze
  3. bürgerlich-vermittelnde Ansätze
  4. individual-emanzipatorische Ansätze
  5. skeptisch-bildungstheoretische Ansätze

 

Basistext:

Hunfeld, Maria (1997). Sexualpädagogische Ansätze. In Brigitta Wrede & Maria Hunfeld (1997), Sexualität - (k)ein Thema in  der Hochschulausbildung? Entwicklung einer hochschuldidaktischen Ausbildungskonzeption für Sexualpädagogik (S. 109-128). Bielefeld: Kleine Verlag.
[Dissertation an der Universität Bielefeld]

 

Fragen an die Texte und Materialien:

  1. Welche Sexualitätstheorie steht hinter dem jeweiligen Ansatz? (speziell: a) Normativität: Wie soll Sexualität sein/gelebt werden bzw. wie soll Sexualität nicht sein/gelebt werden? Gibt es hierbei geschlechtsspezifische Unterschiede? b) Lerntheorie: Wie entsteht konkretes sexuelles Erleben und Verhalten, wodurch wird es beeinflusst?)
  2. Welche sexualpädagogischen Ziele werden formuliert? (speziell: Was soll in der Sexualentwicklung verhindert werden und was soll gefördert werden?)
  3. Welche sexualpädagogischen Methoden werden vorgeschlagen? (speziell: Welche Methoden dienen der Verhinderung negativer Entwicklung, welche der Förderung positiver Entwicklung?)

1. Traditionell-religiöse Ansätze

  • Kongregation für das Katholische Bildungswesen (1983). Orientierung zur Erziehung in der Menschlichen Liebe. Hinweise zur Geschlechtlichen Erziehung. [Online-Dokument] http://www.piar.hu/kyrios/doc/hum-liebe.htm

  • Papst Johannes Paul II. (1993).  Enzyklika Veritatis splendor. An alle Bischöfe der katholischen Kirche über einige grundlegende Fragen der kirchlichen Morallehre. Erschienen in: Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls 111, hg. vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz in Bonn. [Online-Dokument: gezipptes Text-File, ca. 70 Seiten]

    Kernaussagen: Kirchliche Moral (gerade auch Sexualethik und Ehemoral) wird heute oft als dogmatisch oder repressiv abgelehnt. Nicht universelle Verhaltensnormen sollen gelten, sondern individuelle Entscheidungsfreiheit soll respektiert werden. Diese aber ist aus christlicher Sicht nur Pseudo-Freiheit: Eine Knechtschaft der Leidenschaften. Seine Würde erwirbt der Mensch erst, wenn er sich von der Knechtschaft des Fleisches befreit und in freier Wahl das Gute tut. Das Gute aber lässt sich nicht individualistisch bestimmen, denn in einer solchen willkürlichen Festlegung würden sich nur wieder die menschlichen Schwächen manifestieren. Deswegen kann das sittlich Gute nur von Gott - dem allein Guten - als Gesetz vorgegeben werden. Dementsprechend sind "Empfängnisverhütung, direkte Sterilisierung, Autoerotik, voreheliche Beziehungen, homosexuelle Beziehungen sowie künstliche Befruchtung" weiterhin als sittlich unzulässig zu verurteilen (vgl. Abschnitt 47).

  • Bewegung seit 1993: True Love waits  - Wahre Liebe wartet

  • Abstinence Education Programs: Sex Respect - Choosing the Best

  • Hunfeld, Maria (1997). Sexualpädagogische Ansätze: 4.1 Traditionell-repressive Ansätze. In Brigitta Wrede & Maria Hunfeld (1997), Sexualität - (k)ein Thema in  der Hochschulausbildung? Entwicklung einer hochschuldidaktischen Ausbildungskonzeption für Sexualpädagogik (S. 110-112). Bielefeld: Kleine Verlag.

[Anm.: Die in dieser Darstellung vorgenommene pauschale Abwertung religiöser Ansätze als "repressiv" ist diskussionswürdig]


2. Gesellschaftskritisch-emanzipatorische Ansätze

 

2.1 Kapitalismus-Kritik

  • Amendt, Günther (1994). Das Sex Buch. Aufklärung für Jugendliche und junge Erwachsene. Reinbek: Rowohlt. Erstdruck: 1978.

  • Rezension von "Das Sex Buch": Schmauch, Ulrike (1994). Zeitschrift für Sexualforschung,  7 (4), 350-358.

  • Replik auf die Rezension: Amendt, Günther (1995). Bitte nicht stören. Zu Ulrike Schmauchs Kritik von "Das Sex Buch". Zeitschrift für Sexualforschung, 8 (2), 160-164.

  • Frank, Andreas (1997). Engagierte Zärtlichkeit. Das schwul-lesbische Handbuch über gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften. Ein Sach- und Lesebuch der Sozialforschung über die sozialen Dimensionen von Empfindung, Liebe, Identität, Partnerschaft, Familie, Kirche, Ehe und Homosexualität. [Online-Buch in HTML] Speziell: Kap. 9 Makroperspektive: Gesellschaftspolitische Aspekte von Sexualität.

[Anm.: Wann sind gesellschaftspolitische Forderungen "emanzipatorisch"? In welchem Sinne? Bsp.: Akzeptanzwerbung für Schwule mit dem Argument, dass es sich um eine besonders leistungsfähige und kaufkräftige Bevölkerungsgruppe handelt]

  • Hunfeld, Maria (1997). Sexualpädagogische Ansätze: 4.2 Gesellschaftskritisch-emanzipatorische Ansätze. In Brigitta Wrede & Maria Hunfeld (1997), Sexualität - (k)ein Thema in  der Hochschulausbildung? Entwicklung einer hochschuldidaktischen Ausbildungskonzeption für Sexualpädagogik (S. 112-115). Bielefeld: Kleine Verlag.

 

2.2 Patriarchats-Kritik

  • Jackson, Stevi & Scott, Sue (1996). Feminism and Sexuality. A Reader. New York: Columbia University Press.

    [Ein Sammelband, in dem bewusst auch kontroverse Positionen vereint sind, sexualpädagogischer Bezug ist oft nur indirekt]

 


3. Bürgerlich-vermittelnde Ansätze

 

  • Hunfeld, Maria (1997). Sexualpädagogische Ansätze: 4.3 Bürgerlich-vermittelnde Ansätze. In Brigitta Wrede & Maria Hunfeld (1997), Sexualität - (k)ein Thema in  der Hochschulausbildung? Entwicklung einer hochschuldidaktischen Ausbildungskonzeption für Sexualpädagogik (S. 115-118). Bielefeld: Kleine Verlag.

 


4. Individual-emanzipatorische Ansätze

  • Sielert, Uwe & Keil, Siegfried (Hrsg.) (1993). Sexualpädagogische Materialien für die Jugendarbeit in Freizeit und Schule. Weinheim/Basel: Beltz.

  • Furian, Martin (1995). Liebeserziehung. Anregungen zu Sexualaufklärung und Partnerschaft. Wiesbaden: Quelle & Meyer.

  • Weeks, Jeffrey (1995). Sexualität, Subversion und Bürgerpartizipation. Zeitschrift für Sexualforschung, 8 (3), 222-249.

  • Hunfeld, Maria (1997). Sexualpädagogische Ansätze: 4.1 Individual-emanzipatorische Ansätze. In Brigitta Wrede & Maria Hunfeld (1997), Sexualität - (k)ein Thema in  der Hochschulausbildung? Entwicklung einer hochschuldidaktischen Ausbildungskonzeption für Sexualpädagogik (S. 118-123). Bielefeld: Kleine Verlag.

 


5. Skeptisch-bildungstheoretische Ansätze

  • Müller, Walter (1992). Skeptische Sexualpädagogik. Möglichkeiten und Grenzen schulischer Sexualerziehung. Weinheim: Deutscher Studienverlag.

[Der Autor ist Professor für Schulpädagogik an der Universität Würzburg]

Themen des Buches: 1. Schulische Sexualerziehung: vier historische Phasen seit 1968, Bilanz: schulische Sexualerziehungs-Praxis ist defizitär. 2. Erklärungsversuche der defizitären Lage: vier gängige Hypothesen: a) vorfindbare schulimmanente Hemmnisse, b) gesellschaftliche Tabuisierung, c) staatliche und parteipolitische Steuerung, d) institutioneller Rahmen. 3. Eigene Analyse der defizitären Lage: Kritik des modernen Erziehungsverständnisses, demgemäß Jugendliche qua Schulunterricht zur "Liebesfähigkeit befähigt werden" können und sollen. Plädoyer für einen skeptisch-bildungstheoretischen Ansatz, der verschiedene und widersprüchliche Vorstellungen über Sexualität unvoreingenommen zur Diskussion stellt, ohne die Aneignung einer bestimmten Haltung als Zielsetzung zu betrachten. Mehr oder minder willkürlich gesetzte Erziehungsziele sollen in diesem bildungstheoretischen Verständnis aufgegeben werden zugunsten der Freigabe zur Selbständigkeit im Denken und Handeln.